Zentrum Nord wächst

Das Zentrum Nord, parallel zwischen Kanalstraße und Rumphorst gelegen, war über viele Jahre ein etwas verlassenes Viertel für Büros und Ämter. Die Deutsche Rentenversicherung hat dort einen Standort, die Ärztekammer, die Hochschule der Polizei. In den vergangenen Jahren seit Beginn der Zweitausender erlebte das Gelände einen ordentlichen Bauboom. Das Chemische Veterinär-Untersuchungs-Amt entstand, die Telekom baute dort. Für kurze Zeit war das Areal auch Standort für Hochhausbauten – doch daraus wurde nie etwas. Stattdessen entschied sich die Stadt Münster vor einigen Jahren, zwei noch freie Flächen für Wohnbebauung freizugeben. Eine Fläche entlang der Albrecht-Thaer-Straße ist nun vollständig bebaut. 282 Wohneinheiten in 13 Gebäuden hat die Vivawest dort errichtet.

Ein markanter Turm zur Straße hin gibt Kontur.

Gegenüber auf der anderen Straßenseite, direkt neben den zwei Telekom-Gebäuden gelegen, entsteht ein ähnliches Wohnviertel, das von Sahle Wohnen errichtet wird. Dort entstehen 247 Mietwohnungen mit 2 bis 5 Zimmern und Wohnflächen von 47 bis 112 Quadratmeter in 15 vier- bis achtgeschossigen Mehrfamilienhäusern. 

Der Entwurf für die Wohnhäuser entlang der Anton-Bruchhausen-Straße im Zentrum Nord. (Visualisierung: Sahle Wohnen)
So sieht es im September 2021 im Zentrum aus.
Südlich der Anton-Bruchhausen-Straße entsteht ein weiterer Wohnkomplex. Hinten die Telekom-Gebäude.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.