Staufenplatz verliert ein Stück seiner Atmosphäre

Der Staufenplatz ist eines dieser Kleinode, die in vielen Städten zu finden sind: Etwas versteckt und abseits der bekannten Wegen, inmitten von Wohnquartieren, ein Treffpunkt für Anwohner aus dem Viertel.

Jetzt hat der Staufenplatz in Münster, zwischen Bohlweg und Warendorfer Straße im Erphoviertel, sein schönstes Haus verloren. Das alte Fachwerkhaus aus dem späten 19. Jahrhundert musste abgerissen werden, weil eine Sanierung für den Besitzer zu teuer gewesen wäre. Eine Sanierung war geplant, schreiben die „Westfälischen Nachrichten“, aber die Realität hätte einen unverhältnismäßigen Aufwand ergeben.

Im Haus hatten zuletzt mehrere WG gelebt, im Erdgeschoss hatte die Bäckerei Krimphove eine Filiale. Und auf dem Platz davor herrscht vor allem im Frühjahr und Sommer stets großes Treiben. Fest montierte Tischtennisplatten werden intensiv bespielt, vor den Häusern sitzen Bewohner, die alte Eckkneipe „Kasi’s KlingKlang“, wo schon Modedesigner Guido Maria Kretschmer (in Münster geboren) oft am Tresen saß, zieht Besucher an. Und hinten rauscht alle paar Minuten ein Zug hinter den Häusern vorbei.

Der alte Bau wird nun ersetzt durch einen Neubau, der zumindest in groben Zügen die alte Architektursprache aufgreift: Giebel, hohe Fensterfronten mit Bezügen zur alten Optik – und einen Bogeneingang zum Hinterhof zeigt der Entwurf nun auch. Wie es in den „WN“ heißt, sei der Entwurf mehrfach überarbeitet und angepasst worden. Aber so sehr sich die Architekten (Vissing Architekten aus Münster) auch mühen: Den Flair des alten Fachwerkhauses kann man eben nicht wiederherstellen. Und damit ist ein Gebäude aus der Stadt verschwunden, das dem Platz (und damit dem Viertel) ein Gesicht gegeben hat. Notwendigkeiten und Zwänge hin oder her. Andererseits: Am Ende werden es auch wieder Menschen sein, die dem Platz seine quirlige Note verpassen.

Der moderne Neubau umfasst ein Geschoss mehr als der Altbau, damit werden künftig 8 Wohnungen (4 x 60qm und 4 x 80qm) entstehen. Nachverdichtung auf gleichem Raum.

Der Staufenplatz: Das alte Fachwerkhaus wurde abgerissen.
Der Staufenplatz: Die Bäckerei Krimphove ist temporär umgezogen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.